Lachgassedierung

Lachgassedierung 2017-05-11T15:39:21+00:00

Angst vor dem Zahnarzt haben viele Patienten (sowohl Kinder als auch Erwachsene) – dies muss nicht sein. Angst ist eine normale Reaktion des Menschen und nur dann behandlungsbedürftig, wenn Sie darunter leiden. Durch die modernen örtlichen Betäubungsmittel lässt sich in nahezu allen Fällen eine schmerzlose Behandlung durchführen. Kann dies nicht garantiert werden oder ist die Angst vor Spritzen oder der Behandlung zu groß, lässt sich die Behandlung auch mit einer Lachgas-Sedierung durchführen.

Die Entspannung des Patienten durch die Lachgas-Inhalation erlaubt es uns wesentlich ruhiger zu arbeiten, die Patienten fühlen sich in den meisten Fällen wohler und zufriedener.

Die Sedierungstiefe kann vom Behandler zu jedem Zeitpunkt individuell bestimmt werden – die Wirkung tritt überwiegend in nur wenigen Minuten ein.

Der Patient kann die Praxis nach der Behandlung nach einem kurzen Zeitraum selbstständig verlassen, da die Wirkung des Lachgases innerhalb weniger Minuten wieder abklingt.

Die Behandlung eignet sich hervorragend für Kinder und Angstpatienten, oder bei größeren Eingriffen.

Die fünf Schritte der Lachgasbehandlung:

1. Wahl der Nasenmaske
Nasenmasken zur Lachgasinhalation stehen in verschiedenen Duftrichtungen zur Verfügung.

2. Einleitung
Start mit 100% Sauerstoff, anschließend wird Lachgas hochtitriert, bis die gewünschte Wirkung erzielt wird.

3. Lokalanästhesie
Nach Wirkeintritt des Lachgases ist das Schmerzempfinden bereits reduziert und es erfolgt die Lokalanästhesie.

4. Behandlung
Die Lachgasabgabe kann in den meisten Fällen bis zu 4 Stunden während der Behandlung erfolgen.

5. Ausleitung
Der Patient erhält nach der Behandlung wenige Minuten lang 100% Sauerstoff und wird wieder verkehrsfähig.

Wir beraten Sie gerne ausführlich über dieses Thema in einem persönlichen Gespräch.